Frank­furt ver­dankt dem Enga­ge­ment seiner Bürger die Uni­ver­sität, sowie viele Stif­tungen und Ver­eine, die das Mit­ein­ander auf allen Ebenen för­dern. Eigen­in­itia­tive ist auch in unserer Nach­bar­schaft gefragt. Die Bür­ger­ver­ei­ni­gung Dich­ter­viertel e.V. wurde 1987 gegründet und ist als gemein­nützig aner­kannt.

Unsere Ziele sind:

  • die Pflege der guten Nach­bar­schaft
  • die För­de­rung des Umwelt­schutz­ge­dan­kens und der Hei­mat­ver­bun­den­heit
  • der Gemein­sinn unter den Bür­gern des Dich­ter­vier­tels und unter den Gene­ra­tionen
  • das Dich­ter­viertel als beliebtes Wohn­ge­biet erhalten und ver­schö­nern
  • unsere Vor­stel­lungen in der Öffent­lich­keit, auch im Orts­beirat, dar­stellen

 

Ver­eins­grün­dung

Ähn­lich wie im Wes­tend und überall in der Bun­des­re­pu­blik setzte auch im Frank­furter Dich­ter­viertel ab den 60er Jahren der Trend ein, dass sog. Bau­löwen alte Villen kauften, um sie abzu­reißen und unter Maxi­mal­aus­nut­zung der Grund­stücks­flä­chen gesichts­lose über­di­men­sio­nierte Kästen hin­zu­stellen. Wie überall geschahen diese archi­tek­to­ni­schen Kahl­schläge ohne Rück­sicht auf die gewach­sene Archi­tektur der Straße und des Vier­tels. Auch Bewohner etwa der Gustav-Freytag-Straße 36–38 setzten sich dafür ein, dass solche Bau­sünden wie der vier­ein­halb­stö­ckige weiß­ver­klin­kerte Blockbau über Eck sich im Dich­ter­viertel nicht wie­der­holten.

Aktu­eller Anlass der Grün­dung der Bür­ger­ver­ei­ni­gung war der Abriss einer 1920 im Bau­haus­stil von dem Archi­tekten Ber­noully errich­teten Villa auf der Grill­parz­er­straße 73, die von der Grund­stücks­ge­sell­schaft Sommer gekauft wurde und durch einen wei­teren großen Bau­kom­plex ersetzt werden sollte. Mit ein Grund der Bür­ger­initia­tive war übri­gens auch, die Attrak­ti­vität des Dich­ter­vier­tels zu erhalten, um der seit Jahren andau­ernden Abwan­de­rung in den Taunus zu begegnen. Den Grün­dern der Bür­ger­ver­ei­ni­gung ver­danken wir heute, dass dies im Dich­ter­viertel gelungen ist.

Dr. Ing. Karl-Wil­helm West­phal, Vor­sit­zender 1987–2005

Der Grün­dungs­vor­stand, Dr. Ing. Karl-Wil­helm West­phal und Archi­tektin Sabine Schoen-Schwemmer, berei­teten die Ver­eins­grün­dung vor. Der Arbeits­titel lau­tete „Verein zur Erhal­tung des Dich­ter­vier­tels“. Zunächst erar­bei­tete der Grün­dungs­vor­stand eine Ver­eins­sat­zung, die am 22. Dezember 1987 unter Nr. 9029 ins Ver­eins­re­gister Frank­furt am Main ein­ge­tragen wurde.

Down­load: Sat­zung der Bür­ger­ver­ei­ni­gung

Down­load: Erhal­tungs­sat­zung Nr. 6 Dich­ter­viertel